Erfolgreiche Teilnahme beim Hessenfinale im Tischtennis

27/03/2023 Von Britta Thyssen Aus

Zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit trat ein Team der GSF, das dieses Mal nur aus Schülerinnen bestand, zum Landesentscheid an, bei dem die besten Mannschaften aus ganz Hessen vertreten waren.

Um diesem Sportereignis den passenden Rahmen zu bieten, fand der Wettbewerb beim Olympiastützpunkt Hessen in Frankfurt statt, so dass den Mädchen eine unglaubliche Kulisse geboten wurde, die als sehr beeindruckend wahrgenommen wurde. Obwohl den Teilnehmerinnen vorher bekannt war, dass Gegner*innen aus der 2. oder 3. Bundesliga auf sie warten würden, fuhren sie voller Vorfreude, aber natürlich auch mit leichter Aufregung, nach Frankfurt. Einzelne Schülerinnen meinten, dass sie sich vor allem darauf gefreut hätten, gute Spielerfahrungen gegen höherklassige Gegner*innen sammeln zu können.

Neben der beeindruckenden Kulisse waren auch Kadertrainer aus Hessen vor Ort, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Auch Melanie Bretzke, die als Nummer eins im Team gesetzt war, wurde von ihnen genauer beobachtet. Neben Melanie bestand die Mannschaft zusätzlich aus zwei weiteren Vereinsspielerinnen und vier Neulingen, die erst durch die AG von Herrn Bublitz (Coach) auf die Sportart Tischtennis aufmerksam gemacht worden waren. Als Vorbereitung auf diese Herausforderung trafen sie sich vier Wochen vorher regelmäßig, um gemeinsam das Einzel-/ und Doppelspiel zu verbessern.

Zu Beginn hatten die Mädchen bereits bei der Auslosung ein wenig Glück, da sie in die Dreiergruppe gelost wurden. Jedoch waren die beiden Gegner nicht zu unterschätzen, da diese entweder aus höherklassigen Spielern bestanden oder bereits schon einmal im Bundesfinale vertreten waren.

Im ersten Spiel ging es gegen die Henry-Harnischfeger Schule aus Bad Soden- Salmünster, die mit Vereinsspielern besetzt war. Bei den ersten Duellen gegen Spielerinnen aus der 3. Bundesliga boten sich leider keine Möglichkeiten zu gewinnen, aber in den darauffolgenden Duellen zeigte sich die Überlegenheit der GSF, so dass am Ende dank toller Mannschaftsleistung ein 5:4 Sieg errungen werden konnte. Nach diesem spannenden Einstieg in den Wettkampf trat man anschließend gegen das Gymnasium der Alexander-von-Humboldt-Schule aus Lauterbach an. Dem Gymnasium war es im letzten Jahr gelungen, im Bundesfinale den zweiten Platz zu belegen. Dennoch war es das ausgerufene Ziel immer wieder zu versuchen, das eigene Spiel zu machen und Spaß an der Herausforderung zu haben. Am Ende stand leider trotz knapper Einzelspiele nur ein erfolgreiches Doppel auf dem Turnierplan, weshalb das Spiel mit 5:1 verloren ging.

Mit einem Sieg und einer Niederlage zog das Team als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein, in dem der spätere Turniersieger des Sportgymnasiums Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt auf sie wartete. Obwohl das Team aufopferungsvoll kämpfte, mussten sie sich letztendlich gegen Kaderspieler*innen des Hessischen oder sogar Deutschen Tischtennisbundes deutlich mit 5:0 geschlagen geben.

Beim Spiel um den dritten Platz gegen die Stiftsschule St. Johann aus Ämoneburg ging man erneut als krasser Außenseiter an den Start. Den Zuschauern boten sich dabei knappe Einzelspiele und sehenswerte Ballwechsel, doch auch dieses Mal hatte man mit 1:5 das Nachsehen.

Dennoch sprang insgesamt für die Mannschaft von Arne Bublitz ein hervorragender vierter Platz aller hessischer Schulen heraus, worauf man mehr als stolz sein kann. Somit konnten alle mit einem zufriedenen Gefühl die Heimreise antreten. Die Mädchen berichteten später, dass sie großes Interesse daran hätten, weiterzumachen und auch ihr Trainer möchte nächstes Jahr noch einmal das Projekt „Jugend trainiert für Olympia“ in Angriff nehmen, wofür die Daumen schon jetzt gedrückt sind.   

Auch dieses Mal geht ein besonderer Dank an den Förderverein, der durch seine finanzielle Unterstützung dem Team für diesen besonderen Tag neue Trikots, die diese selber gestalten durften, gesponsert hatte.