Sicher unterwegs mithilfe der KVG!

22/03/2023 Von Britta Thyssen Aus

Vom 15.02.2023 bis 02.03.2023 fand die Ausbildung der KVG für die Fahrzeugbegleiter*innen der GSF statt. Die Schüler*innen wurden in diesem Zeitraum zu Scouts ausgebildet, die jüngere Fahrgäste während der Busfahrt unterstützen und die Busfahrt zukünftig sicherer machen sollen. Dabei beschränkte sich der Teilnehmerkreis auf Freiwillige, die Interesse daran hatten, ein  Zertifikat zu erwerben und langfristig als Fahrzeugbegleiter an der GSF eingesetzt zu werden. Diese Ausbildung wurde in Kooperation mit der Kasseler Verkehrs‐Gesellschaft (KVG) und dem Nordhessischen Polizeipräsidium durchgeführt.

Der erste Tag der Ausbildung am 15.02.2023 wurde dabei als erstes in Zusammenarbeit mit der Polizei durchgeführt, die den Schüler*innen eine Einweisung an der GSF gab, was alles unter dem Begriff „Gewalt“ zu verstehen wäre. 

Der Schwerpunkt der darauffolgenden Ausbildungstage lag auf dem Außentraining in einem Bus, das anschließend von der KVG organisiert wurde. Dabei spielten die Schüler*innen verschiedene Rollenspiele zu unterschiedlichen Gefahrensituationen durch. Ziel der Rollenspiele war es, die angehenden Scouts in Deeskalation und Konfliktbewältigung zu schulen und ihren Blick für mögliche Gefahren zu schärfen.

Den Abschluss der Ausbildung bildete ein Aktionstag der KVG im Betriebshof Wilhelmshöhe. Dafür wurden die Jungen und Mädchen mit einem Bus von der Schule abgeholt, um vor Ort gemeinsam in den Tag mit einem Frühstück zu starten. Nach der Besichtigung des Betriebshofes und der Leitstelle stand noch eine Fahrt mit der Straßenbahn auf dem Tagesprogramm. Während der Fahrt wurde eine Gefahrenbremsung demonstriert, um den „Fahrgästen“ die Länge des Bremsweges und die dadurch unterschätzten Gefahren zu verdeutlichen.

Als Fazit lässt sich sagen, dass alle Schüler*innen mit viel Engagement und Freude die Ausbildung absolviert und sich ihr Zertifikat mehr als verdient haben.

Zusätzlich soll die Ausbildung langfristig auch noch dazu beitragen, das Selbstbewusstsein und die Zivilcourage der Fahrzeugbegleiter*innen zu stärken, die sie auf ihrem weiteren Lebensweg, auch nach der Schule, auf jeden Fall immer wieder gebrauchen können.